Konzertkarten Online
 
 

Konzertkarten und Tickets für alle Events schnell und einfach online bestellen.

Home |  Alle Kategorien |  Rock & Pop |  Musicals |  Jazz & Blues |  Hard & Heavy |  Theater |  Klassik |  Eventreisen |  Tanz | 

Alle Städte |  Berlin |  Hamburg |  München |  Frankfurt a.M. |  Düsseldorf |  Stuttgart |  Köln |  Leipzig |  Hannover |  Bremen | 

 
 
Veranstaltungssuche

Suche nach Ort

Alle Staedte

Veranstaltungsorte

Neu im VVK

Top 10 Events

Sarah Connor - HERZ KRAFT WERKE - Sommertour 2020
AnnenMayKantereit - Live 2020
Trettmann - Live 2019
Seeed - Open Air 2020
AnnenMayKantereit & Freunde
Peter Maffay & Band
Udo Lindenberg - Live 2020
Dropkick Murphys
Feine Sahne Fischfilet - Wir haben immer noch uns! - Tour 2019
Santiano | MTV unplugged Tour 2020
Johannes Oerding - KONTUREN LIVE 2020
Duncan Laurence
Wincent Weiss - Irgendwie Anders Tour 2019
Xavier Naidoo
Lana Del Rey
Herbert Grönemeyer - Live 2019
Wanda - Ciao! Tour 2020
The Subways
SDP - Die Unendlichste Tour 2019
Christian Steiffen - Live 2020










Hier finden Sie Konzertkarten, Tickets und Eventreisen für Events in ganz Deutschland.




Impressum

 

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin | Musikfest Berlin 2019 Konzertkarten

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin | Musikfest Berlin 2019 Termine hier im Vorverkauf

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin | Musikfest Berlin 2019

Mit der konzertanten Aufführung von Dvořáks „Rusalka“ – einer Oper, reich an prägnanten Klang- und Themengestalten, plastischer Harmonik und souveräner Orchestrierung – geht das Musikfest Berlin 2019 ins Finale.

Das Musikfest begann mit einer großen Oper; sie wurde halbszenisch dargeboten. Es endet mit einer großen Oper, die konzertant aufgeführt wird. Den Blick nach Paris zu Berlioz ergänzt derjenige nach Prag zu Antonín Dvořák. Wie am 1. September („Die Frau ohne Schatten”) befinden wir uns jenseits von Wagner – an einem ästhetischen Ort, den Komponisten des ausgehenden 19. Jahrhunderts nicht so leicht fanden. Mit vier Symphonischen Dichtungen arbeitete sich Dvořák, von einer längeren Amerika-Mission zurückgekehrt, zu seiner vorletzten Oper vor und vollzog damit im Zeitraffer eine Entwicklung nach, die sein jüngerer deutscher Kollege Richard Strauss ähnlich durchlief. Wie in seinen Tondichtungen wählte er einen Märchenstoff, der zwar im Tschechischen eine eigene Überlieferung hatte, aber ähnlich auch in anderen Sprachen erzählt wurde: die Geschichte von der Meerjungfrau, die sich verliebt, nach einem Menschenleben sehnt und durch die Untreue ihres Herren Menschen aus der neuen Gemeinschaft verstoßen wird, ohne in ihre alte zurückkehren zu können. Ihre Seele findet nicht zur Ruhe, sondern irrlichtert umher. Neben der Technik charakterisierender Grundmotive – einer enormen Stilisierung der Wagnerschen Leitmotivik, führte er auch die Kunst weiter, aus dem Melos der Sprache prägnante Klang- und Themengestalten zu gewinnen. Die plastische Harmonik und die souveräne Orchestrierung, die nach neun Symphonien und etlichen Tondichtungen an Kraft und Transparenz gewann, zeigen den Komponisten auf dem Weg zu neuen Ausdrucks- und Formqualitäten seiner Musik. Vielleicht haben diejenigen Recht, die sagen, der tschechische Komponist habe sich nicht auf der Schnellstraße, sondern auf dem Wald- und Wasserweg Richtung Moderne bewegt, dabei aber manches entdeckt, was andere, forschere Kollegen überhörten.


2019-09-19 Berlin Philharmonie | Tickets |