Konzertkarten Online
 
 

Konzertkarten und Tickets für alle Events schnell und einfach online bestellen.

Home |  Alle Kategorien |  Rock & Pop |  Musicals |  Jazz & Blues |  Hard & Heavy |  Theater |  Klassik |  Eventreisen |  Tanz | 

Alle Städte |  Berlin |  Hamburg |  München |  Frankfurt a.M. |  Düsseldorf |  Stuttgart |  Köln |  Leipzig |  Hannover |  Bremen | 

 
 
Veranstaltungssuche

Suche nach Ort

Alle Staedte

Veranstaltungsorte

Neu im VVK

Top 10 Events

Sarah Connor - HERZ KRAFT WERKE - Sommertour 2020
AnnenMayKantereit - Live 2020
Trettmann - Live 2019
Seeed - Open Air 2020
AnnenMayKantereit & Freunde
Peter Maffay & Band
Udo Lindenberg - Live 2020
Dropkick Murphys
Feine Sahne Fischfilet - Wir haben immer noch uns! - Tour 2019
Santiano | MTV unplugged Tour 2020
Johannes Oerding - KONTUREN LIVE 2020
Duncan Laurence
Wincent Weiss - Irgendwie Anders Tour 2019
Xavier Naidoo
Lana Del Rey
Herbert Grönemeyer - Live 2019
Wanda - Ciao! Tour 2020
The Subways
SDP - Die Unendlichste Tour 2019
Christian Steiffen - Live 2020










Hier finden Sie Konzertkarten, Tickets und Eventreisen für Events in ganz Deutschland.




Impressum

 

Konzerthausorchester Berlin | Musikfest Berlin 2019 Konzertkarten

Konzerthausorchester Berlin | Musikfest Berlin 2019 Termine hier im Vorverkauf

Konzerthausorchester Berlin | Musikfest Berlin 2019

Bewegung, ob von Maschinen, der Natur oder von Emotionen erzeugt, ist der gemeinsame Nenner der Arbeiten von Debussy, Bartók und Honegger, die das Konzerthausorchester Berlin und sein Dirigent Juraj ValÄ?uha ins Zentrum ihres Programms stellen.

Hector Berlioz verglich das Orchester mit verstandesbegabten Maschinen, die der Lenkung bedürfen. Arthur Honegger machte es zur Suggestion einer Maschine. Rein musikalische Experimente habe er in seinem „Mouvement symphonique“ vorgehabt, Versuche mit Rhythmus, Beschleunigung, Gegenläufigkeit von Grundpuls und gefühlter Bewegung. Aber all das passte ins Aufbruchspathos des Maschinenkults, dieser Melange aus Futurismus und Neuer Sachlichkeit. Dass zu „Pacific 231“ ein kurzer Film produziert wurde, hat Parallelen: Fedor Ozep choreographierte 1930 die Lokomotivmotorik in der Anfangssequenz seines Karamasow-Films auf die Musik von Karol Rathaus; Honegger schrieb im „Pacific“-Jahr 1923 die Musik zu Abel Gances Film „La Roue“, in dem die Eisenbahn eine zentrale Rolle spielt.

Dem Blick auf die Maschinenwelt antwortet der Blick auf die Bewegung der Natur als Dirigentin musikalischer Fantasie und Gestaltungskraft. Mit „La Mer“ komponierte sich Claude Debussy aus den Vorstellungen von dinghafter Form heraus: Form ist Prozess, wie die Natur Prozess ist. Vom Aufbruchsgeist, der den Klang als Movens der Musik wahrnahm, profitierte der junge Bartók in den Werken, mit denen er sich von Brahms und Strauss und anderen Trägern deutscher Namen frei machte. Seine vier Orchesterstücke nannte er nicht mehr Symphonie, obwohl sie zusammen eine bilden; sein Erstes Violinkonzert für seine damalige große Liebe wurde zum Porträt, in das die eigene Gefühlslage mit der ganzen Weite ihrer Pendelschläge einging – Musik, die den „Transparence“ eines Francis Picabia gleicht. So gehört das ganze Programm, nicht nur sein Rahmen, zur französischen Linie des Musikfests.


2019-09-06 Berlin Konzerthaus Berlin | Tickets |