Konzertkarten Online
 
 

Konzertkarten und Tickets für alle Events schnell und einfach online bestellen.

Home |  Alle Kategorien |  Rock & Pop |  Musicals |  Jazz & Blues |  Hard & Heavy |  Theater |  Klassik |  Eventreisen |  Tanz | 

Alle Städte |  Berlin |  Hamburg |  München |  Frankfurt a.M. |  Düsseldorf |  Stuttgart |  Köln |  Leipzig |  Hannover |  Bremen | 

 
 
Veranstaltungssuche

Suche nach Ort

Alle Staedte

Veranstaltungsorte

Neu im VVK

Top 10 Events

Sarah Connor - HERZ KRAFT WERKE - Sommertour 2020
AnnenMayKantereit - Live 2020
Trettmann - Live 2019
Seeed - Open Air 2020
AnnenMayKantereit & Freunde
Peter Maffay & Band
Udo Lindenberg - Live 2020
Dropkick Murphys
Feine Sahne Fischfilet - Wir haben immer noch uns! - Tour 2019
Santiano | MTV unplugged Tour 2020
Johannes Oerding - KONTUREN LIVE 2020
Duncan Laurence
Wincent Weiss - Irgendwie Anders Tour 2019
Xavier Naidoo
Lana Del Rey
Herbert Grönemeyer - Live 2019
Wanda - Ciao! Tour 2020
The Subways
SDP - Die Unendlichste Tour 2019
Christian Steiffen - Live 2020










Hier finden Sie Konzertkarten, Tickets und Eventreisen für Events in ganz Deutschland.




Impressum

 

Pierre-Laurent Aimard I | Musikfest Berlin 2019 Konzertkarten

Pierre-Laurent Aimard I | Musikfest Berlin 2019 Termine hier im Vorverkauf

Pierre-Laurent Aimard I | Musikfest Berlin 2019

Mit dem „Catalogue d’Oiseaux“ hat Olivier Messiaen für das Klavier neue Klangwelten entdeckt. Pierre-Laurent Aimard erweckt dieses Kompendium an Vogelgesängen, die – so Messiaen – am Anfang aller Musik stehen, in einer langen Nacht in der Philharmonie zum Leben.

Vorabende großer Ereignisse haben ihre eigene Atmosphäre. Das Musikfest Berlin pflegt diese kulturelle Urerfahrung. Ehe das Festival mit Hector Berlioz’ Künstleroper „Benvenuto Cellini“ eröffnet wird, widmet sich Pierre-Laurent Aimard einem anderen französischen Komponisten, der ein gutes Jahrhundert später nicht weniger kontrovers in seiner Zeit wirkte. Olivier Messiaen machte in den späten 1950er Jahren mit dem„Catalogue d’oiseaux“ klar, wohin sein Weg führen würde: nicht zur seriellen Durchorganisation, nicht zum elektronischen Experiment, sondern zurück (oder voran) zur Natur, „in der schon vieles existiert, nur hat man nicht darauf gehört. Man spricht von Tonarten und Modi – die Vögel haben sie. Man spricht von Teilung in kleine Intervalle – die Vögel machen sie. Man sprach seit Wagner viel von Leitmotiven – jeder Vogel ist ein lebendiges Leitmotiv. Man spricht von aleatorischer Musik: das Erwachen der Vögel ist ein aleatorisches Ereignis. Ich habe die Vögel gewählt, andere den Synthesizer.“

Die 13 Stücke des „Catalogue“, zusammengefasst in sieben Heften (Messiaen faszinierten Primzahlen) bilden ähnlich wie Bachs „Wohltemperiertes Clavier“ ein kompositorisches und pianistisches Kompendium. In jedem Stück steht ein Vogel mit seinem Gesang im Mittelpunkt. Er gibt die ,Grundtonart‘ vor. Die Stimmen um ihn her sorgen für Kontrapunkte und Modulationen. Der „Catalogue” ist zugleich ein Bekenntniswerk. Messiaen widmete ihn seinen „geflügelten Vorbildern” und der Pianistin Yvonne Loriod, seiner späteren zweiten Frau.


2019-08-30 Berlin Philharmonie | Tickets |